Renntag in Zandvoort

Bei einem Radrennen gab es vor einigen Jahren mal eine vergleichbare Adrenalineinfuhr. Aber dies hier ist stärker, wilder, irrer. Wir sind gerade mit ein paar Männern, die zu Jungs wurden, zwei Runden auf der alten Formel 1 Strecke im holländischen Zandvoort gefahren und springen mit Riesenaugen aus dem Porsche 911. „Hassu gesehen, ich so, du so!“ Wortfetzen, Schultergeklopfe, ich geil, du geil. Ein Instructor vorne weg, wir hinterher. Dran bleiben, nicht mehr als zwei Wagenlängen Abstand. Wahnsinn, bei der Geschwindigkeit. Die Kurven reißen am Körper, das Lenkrad will woanders hin, aber nach einer Runde will man schneller, mehr, besser sein. Ein Heidenspaß. Angst als kleiner Begleiter, vor der Kuppe weiß man nie, was dahinter liegt. Egal, rüber, der Magen an der Bauchdecke, keine Zeit nachzudenken, nächste Kurve, scharf bremsen, Kacke, das wäre schneller gegangen, nächstes Mal. Wir überholen langsamere BMW 1 Cup Fahrzeuge, ha ha! Morgens noch Regen, das fällt ins Wasser, schlechte Stimmung. Später trockene Fahrbahn, besser so. Nach der Mittagspause Umstieg in ein Formel 3 Fahrzeug.

Fomel 3 in Zandvoort

Fomel 3 in Zandvoort

 

Noch heftiger. Der Körper schlägt gegen das Chassis in der Kurve, ich habe Angst das Lenkrad zum Schalten loszulassen. Das Ding liegt wie in Brett auf dem Asphalt, wir kommen nicht ansatzweise in den kritischen Bereich. Später dann ein Lamborghini Gallardo, eine runter gerockte Karre mit Mordskrach, durch den Aston Martin geht bei jedem Schaltvorgang in Ruck durch das Fahrzeug.

Das Beste: Man braucht das nicht im Alltag zu haben, so ein Auto. Wozu auch, zum geradeaus fahren auf der Autobahn? Witzlos.

„Alcoholfree and sparkling“

On the History of Mate-Softdrinks in Germany

copyright by Achim Zubke/ Hamburg-Germany

Translation of a lecture held at the “Mate in Berlin”-symposion in the Brazilian Embassy in Berlin, 30.06.2017

In the last five years there has been a creativity boom on the German soft drinks market producing a large number of new caffeine-containing mate-lemonades and mate-iceteas.
At the beginning of 2017 more than 30 different suppliers with dozens of mate drinks were already on the German market. Natural ingredients, organic, fairtrade, solidarity and originality play an increasingly important role in the creation of new products. It is interesting in the context of this innovative wave to deal with the actual history of the mate drinks.

In the mid-1990s, Berlin freaks from the computer scene discovered „Club-Mate“, a carbonated and caffeinated Mate-Lemonade, which was produced by the brewery Loscher in Münchsteinach since 1994 as a by-product.
They organized the supply of their new favorite beverage through a collective distribution system.
In Hamburg, the drink had been known in the alternative squatter scene since the late 1980s by self-employed and alternative beverage traders from the small Dietenhofen company „GEOLA“.
The taste, which was relatively pleasant for a Mate brew, offered a good alternative to sweet colas and artificially tasting energy drinks just at night.

In any case, in this boom period of electronic dance music flourished a new urban club culture. Interest in non-alcoholic liquid and energy donors rose there.

In fact, „club mate“ is not a new invention.

Since around 1900 more and more Mate plantations were built in South America.
The traditional preparation of a strong and bitter infusion of the plant material found in Europe only few lovers.
Several traders tried to establish Mate as a cheap tea substitute. The imperial German Consul Heinze for the Brazilian state of Parana, where thousands of German-born migrants lived, fought 1910 for its introduction into Germany. Praisingly, he mentioned „the company Dr. Graf & Co. in Berlin-Schöneberg … as a zealous champion of the Herva Matte consumption“.

Captain Rudolf Lender joined the Berlin factory of chemical, pharmaceutical and technical preparations, founded in 1889, and finally became its sole owner. In 1906 the production of „Yer preparations“ based on Yerba Mate, was added. One of these products was the „Yermeth“, a carbonated beverage from Yerba extract, sodium bicarbonate and citrate and cane sugar, and thus a precursor to today’s Mate lemonades. From 1913, the „Yer preparations“ do not seem to have been produced or distributed anymore. After the First World War in 1919, the company did not exist anymore in Berlin. The captain Lender died in 1923 and was buried in Potsdam.

In a lexical work by Hahn and Holfert of 1906, „Yermeth“ has already been described: „The drink has an extraordinarily invigorating effect and will, among other things, be excellent for filling the field bottles of tourists, cyclists, etc.“ As a manufacturer, „Obst in Bayreuth“ is called here. This beverage producer probably was the pharmacist Hugo Obst, who had worked in Bayreuth. The pharmacist Hugo Obst, acting from Wriezen an der Oder, acquired in 1899 the already historic Mohren-Apotheke in Bayreuth. 1903 was presented in the „Pharmaceutische Centralhalle“ his new alcohol-free drink called „Yermeth“. Thus it is said there: „There is no doubt that the alcohol-free beverages already have a certain economic importance… Recently, a preparation was brought into the public, which has used as starting material the… Mate… This tea is used now by Obst in Bayreuth for the representation of an alcohol-free, tingling drink, which he calls „Yermeth.“… The fact that the drink exerts an invigorating effect can be attested by the speaker. As far as taste is concerned, it should be pointed out that the taste of each beverage must be accustomed. “

In 1904 H. Metzger published an article in the Tropenpflanzer, in which he reported: „A few weeks ago, an association for the establishment of a German Yermeth Society has been formed. Hopefully the society soon becomes reality and the company is progressing rapidly, as a new sales area would have been created for the Yerba growers.”

Apotheker Obst sold the Mohren-Apotheke 1905 and left Bayreuth. It is to be presumed that he has sold the right to name Yer products and Yermeth 1905 or 1906 to Rudolf Lender and his company „Dr. Graf & Comp.“ in Berlin. According to a notice published 1907 in the Pharmaceutical Newspaper, the pharmacist Obst with his enterprises went to bankruptcy in Saxony.

However, the history of pharmacist Obst and his Mate marketing ideas goes further, namely in Köstritz.
For this purpose, the Heimatverein of Bad Köstritz, in particular Bert Oehlgardt, researched extensively and also collected objects from this period. The pharmacist Hugo Obst appeared historically1908 in Köstritz with a contract in which he allowed the landlord Rudolf Zersch to use the name „Bronte“ for a carbonated mate beverage. He was co-owner of the Fürstliche (Princely) Brewery Köstritz (famous for its “Schwarzbier”/ “Black beer”). The landowners and brothers Rudolf and Kurt Zersch offered a building complex as a production facility, which had become vacant. The production of the „Bronte“ drink seems to have been so successful locally that Obst could win the upper ranger from Tautenhain for his project and a capital investment. In 1911, he founded the „Deutsche Matte-Industrie Köstritz G.m.b.H.“ At the start were the brothers Zersch, who provided the mentioned building, which is still known today as „the Bronte“.

The goal was the industrial exploitation of the „matte“ and the distribution of products derived therefrom, in particular for the production of non-alcoholic beverages. Obst brought equipment for processing and the knowledge of his previous enterprises. On the basis of the distribution network of the brewery, branch offices were set up in Gera, Leipzig and even in Stuttgart and elsewhere. They had to undertake to purchase certain quantities of Mate concentrates for the „Bronte“ at fixed prices. The simple „Bronte“ became by the addition of carbonic acid “Sekt Bronte” („champagne bronte“). The bottled bubbly „Sekt Bronte“ was sold in 250 ml and 500 ml bottles. The label was given by Köstritz. They sold “Bronte” to the gastronomy and all sorts of beverage outlets, but also private individuals. “Sekt Bronte” was advertised as “recommended from scientific authorities because of its health values” as a „home drink of first rank!“ Ullmann wrote in 1914: „Sekt-Bronte tastes, according to the author of these lines, pleasant like apple juice.“ In addition, a number of other matte-products were sold.

1913 the pharmacist Hugo Obst born in Bärwalde in the Mark died at the age of 54 in Köstritz. In his stead Wilhelm, a third Zersch-brother, joined the board of the „Deutsche Matte Industrie“. On the basis of the First World War the Mate supplies from the Brazilian Parana stopped. As a result, the company went bankrupt in 1915. The settlement lasted until 1922.

In March 1926 a new foundation was established under the name „Mate-Industrie G.m.b.H. Köstritz i. Thür.“ ,
Partners were the three Zersch-brothers, who regarded the company as part of their Princely Brewery Bad Köstritz, Zeitz. The production took place again in the „Bronte“. The goal was the recycling of Parana-Mate in particular for the production of beverages, essences and other mate-products. For legal reasons, the term „Sekt Bronte“ had to be converted into „Bronte“ at the beginning of the 1930s.

As an additional product, „Club-Mate“, advertised as a „Brauselimonade from Mate Tee, alcohol-free refreshing“, was probably already launched 1926, on old advertising boards or on the company letterhead, a light-yellow sparkling drink served in special glasses out of its own bottle.

According to Bert Oehlgardt, „Club Mate“ emerged on sheet metal plates and letterheads together with „Bronte“ from 1926 on, when the Zersch brothers founded the company, Obviously, both products were sold in bottles with different labels. In the 1930s „Club Mate“ was advertised in a brochure together with „Bronte“.
The company had 10 employees in the Nazi (nationalsocialist) era in 1935. Nothing is known about forced labor.
With the Second World War the production came to a standstill and was not resumed after 1945.
Instead, they produced different colored lemonades. In the newly founded socialist GDR, the lemonade production was introduced into the Köstritzer brewery. In the 1950s, the entire “Bronte”-plant was converted into apartments.

In one of the licensed companies in Dietenhofen the production of „Bronte“ and especially „Club Mate“ was resumed on a small scale after the second world war. This was a small beverage trade company acquired by Georg Latteyer in 1913, which also produced alcohol-free sweet drinks and lemonades. In 1957 Hans Sauernheimer became by marriage with the owners daughter co-owner of the company „Latteyer“, which eventually became „GEOLA“. In addition to the owner couple, only 2 women were employed in the family business. At some point, it was decided to add caffeine to “Club Mate” to ensure a strong and reliable effect. For age reasons, the final owner Hans Sauernheimer sold the plant to the Loscher brewery in 1994. He died in 2015.

The creative pharmacist Hugo Obst set as a pioneer the historical foundation for the following development of the carbonated mate-softdrinks. Whether he was the first inventor of a carbonated mate lemonade is unclear.
In any case, before the „Yermeth“ and the „Bronte“ at least one different sparkling mate lemonade appeared in the public. According to „Pharmaceutische Centralhalle“ of 1901 it was the „Hactormin“. It is said that „the derivation of the strange sounding word“ Hactormin „is left to the more discerning linguists. The low-foaming drink, produced by the Reh Mineral Water Factory (Edgar Liliendahl) at Dresden, is prepared from Yerba-mate and is said to find good appreciation in alcohol-free circles.”

Here research can be carried out further.

I can only recommend to anyone who is concerned with the marketing of mate products, also to deal with their history.

My detailed (a total of 29 pages) research contains much more details than today’s lecture.”

„Alkoholfrei und spritzig“

Zur Geschichte der Mate-Brausen

copyright by Achim Zubke

Vortrag gehalten auf der Veranstaltung „Mate in Berlin“ am 30.6.17 in der brasilianischen Botschaft in Berlin

Seit etwa fünf Jahren gibt es im Rahmen eines Kreativitätsbooms bei der Herstellung von Limonaden eine Fülle an neuen koffeinhaltigen Mate-Brausen und Mate-Eistees.

Anfang 2017 sind bereits mehr als 30 verschiedene Anbieter mit Dutzenden von Mate-Getränken am Markt. Natürliche Zutaten, Bio, Fairtrade, Solidarität und Originalität spielen zunehmend eine Rolle bei der Kreation neuer Produkte. Es ist im Rahmen dieser innovativen Welle interessant, sich mit der tatsächlichen Geschichte der Mate-Brausen zu beschäftigen.

In der Mitte der 1990er Jahre entdeckten Berliner Freaks aus der Computer-Szene „Club-Mate“, die von der Brauerei Loscher in Münchsteinach seit 1994 als Nebenprodukt produziert wird. Sie organisierten über ein kollektives Vertriebssystem den Nachschub ihres neuen Lieblingsgetränks. In Hamburg kannte man das Getränk in der Hausbesetzer-Szene seit Ende der 1980er Jahre über Selbstversorger und alternative Getränkehändler noch von der kleinen Dietenhofener Firma „GEOLA“. Der für ein Mate-Gebräu relativ angenehme Geschmack bot gerade Nachts eine gute Alternative zu süßen Colas und künstlich schmeckenden Energy-Drinks. Ohnehin blühte in dieser Boomzeit der elektronischen Tanzmusik eine neue städtische Club-Kultur. Dort stieg das Interesse an nichtalkoholischen Flüssigkeits- und Energiespendern.

Tatsächlich handelt es sich bei „Club-Mate“ nicht um eine Neuerfindung. Ab Ende des 19. Jahrhunderts wurden Mate-Plantagen in Südamerika angelegt. Die traditionelle Zubereitung eines starken und bitteren Aufgusses des zerkleinerten Pflanzenmaterials fand damals in Europa nur wenige Liebhaber. Man versuchte deshalb Mate als preiswerten Tee-Ersatz zu etablieren. Der Kaiserlich Deutsche Konsul Heinze für den brasilianischen Staat Parana, in dem tausende deutschstämmiger Migranten lebten, setzte sich 1910 dafür ein in Deutschland Ausschankstellen einzurichten. Lobend erwähnte er „die Firma Dr. Graf & Co. in Berlin-Schöneberg…als eifrige Vorkämpferin des Herva Matte-Verbrauchs“.

In diese 1889 gegründete Berliner Fabrik chemischer, pharmazeutischer und technischer Präparate stieg 1891 der Kapitän Rudolf Lender ein und wurde schließlich alleiniger Inhaber. Im Jahr 1906 kam die Produktion von „Yer-Präparaten“ auf Basis der Yerba Mate, hinzu. Eines dieser Produkte war der „Yermeth“, ein kohlensaures Erfischungsgetränk aus Yerba-Extrakt, Natriumbikarbonat und -zitrat und Rohrzucker und somit ein Vorläufer der heutigen Mate-Brausen.

Ab 1913 scheint man die „Yer-Präparate“ nicht mehr produziert oder vertrieben zu haben. Nach dem 1. Weltkrieg im Jahr 1919 existierte die Firma in Berlin nicht mehr. Der Kapitän Lender starb 1923 und wurde in Potsdam beerdigt.

In einem lexikalischen Werk von Hahn und Holfert von 1906 wurde „Yermeth“ bereits beschrieben: „Das Getränk wirkt außerordentlich belebend und wird sich unter anderem auch vorzüglich zum Füllen der Feldflaschen der Touristen, Radfahrer etc. eignen.“ Als Fabrikant wird hier „Obst in Bayreuth“ genannt.

Bei diesem Getränkeproduzenten dürfte es sich um den in Bayreuth tätig gewesenen Apotheker Hugo Obst gehandelt haben. Der Apotheker Hugo Obst, aus Wriezen an der Oder agierend, erwarb 1899 die damals schon historische Mohren-Apotheke in Bayreuth.

1903 wurde in der „Pharmaceutischen Centralhalle“ sein neues alkoholfreies Getränk namens „Yermeth“ vorgestellt. So heisst es dort: „Es unterliegt keinem Zweifel, daß den alkoholfreien Getränken schon jetzt eine gewisse wirtschaftliche Bedeutung zukommt… Jüngst wurde nun ein Präparat in die Öffentlichkeit gebracht, welches als Ausgangsmaterial den …Mate benützt…Diesen Tee benützt nun Obst in Bayreuth zur Darstellung eines alkoholfreien, prickelnden Getränkes, welches er «Yermeth» nennt. …Daß das Getränk außerordentlich belebend wirkt, kann Referent bestätigen…Was den Geschmack betrifft, so sei darauf hingewiesen, daß schließlich der Geschmack eines jeden Getränkes gewöhnt werden muß.“

1904 erschien im Tropenpflanzer von H. Metzger ein Artikel, in dem er berichtete: „Vor wenigen Wochen hat sich eine Vereinigung zur Errichtung einer Deutschen Yermeth-Gesellschaft gebildet. Hofleutlich kommt die Gesellschaft bald zustande und schreitet das Unternehmen rasch voran, denn damit wäre auch den Yerba-Pflanzern wieder ein neues Absatzgebiet geschaffen.“

Apotheker Obst veräußerte die Mohren-Apotheke 1905 und verließ Bayreuth. Es ist zu vermuten, dass er die Namensrechte zur Herstellung von Yer-Produkten und Yermeth 1905 oder 1906 an Rudolf Lender und seine Firma „Dr. Graf & Comp.“ nach Berlin veräußert hat. Einer Bekanntmachung in der Pharmazeutischen Zeitung nach ging der Apotheker Obst mit seinen Unternehmungen1907 in Sachsen in den Konkurs.

Die Geschichte von Apotheker Obst und seinen Mate-Vermarktungs-Ideen geht aber weiter und zwar in Köstritz. Dazu hat der Heimatverein Bad Köstritz, insbesondere Bert Oehlgardt, ausführlich recherchiert und auch Objekte aus dieser Zeit gesammelt. Der Apotheker Hugo Obst tritt 1908 in Köstritz mit einem Vertrag in Erscheinung, in dem er dem Gutsbesitzer Rudolf Zersch gestattet, den Namen „Bronte“ für ein Matte-Getränk zu verwenden. Dieser war Mitinhaber der Fürstlichen Brauerei Köstritz (berühmt für ihr Schwarzbier).

Die Gutsbesitzer und Brüder Rudolf und Kurt Zersch boten einen im Rahmen des Neubaus der Fürstlichen Brauerei frei gewordenen Gebäudekomplex als Produktionsstätte an. Die Produktion des „Bronte“-Getränks scheint lokal so erfolgreich gewesen zu sein, dass Obst den Oberförster Schade aus Tautenhain für sein Projekt und eine Kapitalinvestition gewinnen konnte. Mit ihm gründete er 1911 die „Deutsche Matte – Industrie Köstritz G.m.b.H.“

Mit am Start waren die Brüder Zersch, die die erwähnten Gebäude zur Verfügung stellten, die noch heute als „die Bronte“ bekannt sind. Ziel war die industrielle Verwertung der „Matte“ und der Vertrieb daraus gewonnener Produkte, insbesondere zur Herstellung alkoholfreier Getränke. Obst brachte Gerätschaften zur Verarbeitung und die Kenntisse aus seinen bisherigen Unternehmungen ein.
Man erschuf wohl auf Basis des Vertriebsnetzes der Brauerei sofort Filialbetriebe zur Herstellung der „Bronte“ in Gera, Leipzig und sogar in Suttgart und an anderen Orten.

Sie mussten sich verpflichten, bestimmte Mengen an Mate-Konzentraten zur Zubereitung der „Bronte“ zu Festpreisen abzunehmen.
Die einfache „Bronte“ wurde durch den Zusatz von Kohlensäure zu „Sekt-Bronte“. Das abgefüllte sprudelnde „Sekt-Bronte“ wurde in 250 ml- und 500 ml-Flaschen verkauft. Das Etikett wurde von Köstritz aus vorgegeben. Man visierte die Gastronomie und alle möglichen Getränkeverkaufsstellen an, aber auch Privatpersonen.

Man bewarb Sekt-Bronte als „von wissenschaftlichen Autoritäten seiner gesundheitlichen Werte wegen zum Genusse empfohlen“ als „ein Haustrunk ersten Ranges!“ Bei Ullmann hieß es 1914: „Sekt-Bronte schmeckt, wie Verfasser dieser Zeilen fand, angenehm nach Apfelsaft.“ Daneben verrtrieb man noch eine Reihe anderer Matte-Produkte.

Am 1913 verstarb der in Bärwalde in der Mark geborene Apotheker Hugo Obst im Alter von 54 Jahren in Köstritz. An seine Stelle trat mit Wilhelm ein dritter Zersch Bruder in den Vorstand der „Deutsche Matte Industrie“. Auf Grund des 1. Weltkriegs blieben die Mate-Lieferungen aus dem brasilianischen Parana aus. In der Folge ging die Firma 1915 bankrott. Die Abwicklung zog sich bis 1922 hin.

Im März 1926 erfolgte eine Neugründung unter der Bezeichnung „Mate-Industrie G.m.b.H. Köstritz i. Thür.“ Gesellschafter waren die drei Zersch-Brüder, die die Firma als Niederlage ihrer Fürstlichen Brauerei Bad Köstritz, Zeitz, ansahen. Die Produktion erfolgte wieder in der „Bronte“. Ziel war die Verwertung insbesondere der Parana-Mate zur Herstellung von Getränken, Essenzen und anderer Rohstoffe. Aus rechtlichen Gründen musste die Bezeichnung „Sekt Bronte“ Anfang der 1930er Jahre in „Bronte“ umgewandelt werden.
Als zusätzliches Produkt brachte man wahrscheinlich schon in den 1920er-Jahren „CLUB-MATE“, beworben als eine „Brauselimonade aus Mate Tee alkoholfrei erfrischend gesundheitsfördernd“, heraus, auf alten Werbetafeln oder auf dem Firmenbriefpapier ein hellgelbes im Becherglas serviertes sprudelndes Getränk aus eigener Flasche.

Laut Auskunft von Bert Oehlgardt tauchte „Club Mate“ ab 1926, als die Brauereibesitzer Gebrüder Zersch die Firma neu gegründet hatten, auf Blechschildern und Briefbögen gemeinsam mit „Bronte“ auf. Offensichtlich wurden beide Produkte in Flaschen mit unterschiedlichen Etiketten verkauft. In den 1930er Jahren wurde „Club Mate“ in einer Broschüre gemeinsam mit „Bronte“ beworben.

Der Betrieb hatte in der Nazi-Zeit 1935 schließlich 10 MitarbeiterInnen. Über Zwangsarbeit ist nichts bekannt. Mit dem 2. Weltkrieg kam die Produktion zum Erliegen und wurde nach 1945 nicht wieder aufgenommen. Stattdessen produzierte man verschiedenfarbige Limonaden. In der neu gegründeten DDR gliederte man die Limonadenherstellung der Köstritzer Brauerei an. In den 1950er-Jahren baute man den gesamten Betrieb zu Wohnungen um.

In einem der Lizenzbetriebe in Dietenhofen wurde die Produktion von „Bronte“ und insbesondere „Club Mate“ nach dem Krieg in kleinem Umfang wieder aufgenommen. Dabei handelt es sich um einen 1913 von Georg Latteyer erworbenen Getränkehandel, der selbst auch alkoholfreie Süßgetränke und Brausen herstellte. 1957 wurde Hans Sauernheimer über Einheirat Mitinhaber der Firma „Latteyer“, die schließlich „GEOLA“ wurde. Neben dem Besitzer-Ehepaar waren in dem Familienbetrieb zuletzt nur 2 Frauen mit der Abfüllung beschäftigt. Irgendwann entschied man sich bei der „Club-Mate“ für den Zusatz von Koffein um eine gleichbleibend starke zuverlässige Wirkung zu gewähren. Aus Altersgründen verkaufte der letztliche Besitzer Hans Sauernheimer 1994 den Betrieb an die Brauerei Loscher. Er verstarb 2015.

Den historischen Grundstein für die folgende Entwicklung der Mate-Brausen hat demnach also der kreative Apotheker und Mateverwertungs-Pionier Hugo Obst gesetzt. Ob er der erste Erfinder einer Mate-Brause war, ist unklar. Auf jeden Fall ist bereits vor dem „Yermeth“ und der „Bronte“ zumindest eine andere Mate-Brause in der Öffentlichkeit erschienen.

Laut „Pharmaceutiche Centralhalle“ von 1901 war es das „Hactormin“. So hieß es dort: „Die Ableitung des absonderlich klingenden Wortes Hactormin müssen wir kundigeren Sprachforschern überlassen. Das unter diesem Namen von der Mineralwasserfabrik der Gebrüder Reh (Edgar Liliendahl) zu Dresden verkaufte, schwach schäumende Getränk wird aus Yerba-mate bereitet und soll in alkoholfreien Kreisen gute Aufnahme finden.“

Hier lasst sich kulturgeschichtlich weiter forschen.

Meine ausführliche ca. 29-seitige Recherche enthält wesentlich mehr Details als mein heutiger Vortrag.

Ich kann nur jedem empfehlen, der sich mit der Vermarktung von Mate-Produkten beschäftigt, sich auch mit deren Geschichte auseinanderzusetzen.

Der Knaster-Mythos

Faserhanf (Cannabis sativa) wurde früher gelegentlich auf dem Lande, wie zahlreiche andere Kräuter auch, als Tabakersatz geraucht. Heinrich Marzell listet allein 40 hierfür genutzte Pflanzenarten in seinem „Neues illustriertes Kräuterbuch“ (1920/1935) auf. Dabei erwähnt er nicht einmal definitiv psychoaktive medizinische „Asthma-Kräuter“ wie den Stechapfel, an dessen gelegentlichem hedonistischen Gebrauch sich bis in die 1970er Jahre eine kleine experimentierfreudige Anhängerschaft erfreute, die sich entsprechende Zigaretten aus der Apotheke besorgte. Unter den „Asthma-Kräutern“ fand sich (bis zum Opiumgesetz von 1929) neben Tollkirsche, Bilsenkraut, Lobelie, Tee und Opium auch der tatsächlich psychoaktive aus Indien (und später von Sansibar) importierte „Indische Hanf“ (Cannabis indica, Wolfgang Siegel „Das Asthma“, 1912).

Hans-Georg Behr berichtete davon, dass ihm auf der Durchreise mit Hippie-Freunden in einer Kneipe in Thalhausen um 1970 bayrische Bauern erzählt haben, sie hätten in ihrer Jugend, als Hanfbau noch üblich gewesen wäre, Hanf-„Kraut“ als Tabakersatz geraucht, so wie es einst ihre Großeltern getan hätten. Ein exilierter Thüringer meinte, in seiner Heimat hätten sie das Zeug früher „Knaster“ genannt („Von Hanf ist die Rede“, 1982).
Dass Faserhanf in früheren Zeiten, in denen nicht auf besonders THC-arme Sorten geachtet und gezüchtet wurde, manchmal THC-Gehalte von 1,5% erreichen konnte, ist belegt (Megges 1980). Selbst, wenn dann gleichzeitig auch mit einem hohen Gehalt an dem die THC-Wirkung schwächendem und allein allenfalls leicht dämpfend wirkendem CBD (Cannabidiol) zu rechnen ist, erscheint aus pharmakologischer Sicht ein leicht rauschiges Gefühl nach dem Rauchen solchen Faserhanfes möglich, Kopfschmerzen aber auch.

Mittlerweile hat sich, vermutlich auf dieser unreflektiert akzeptierten Anekdote basierend, in der Kifferszene der romantische Mythos etabliert, dass Hanf irgendetwas mit dem Tabak, den man früher „Knaster“ nannte, zu tun habe. Man phantasiert sich zusammen, „Knaster“ sei gar kein Tabak (botanisch Nicotiana tabacum), gewesen, wie man unter Tabakfreunden bis dato zu wissen glaubte. Die Altvorderen hätten in Wirklichkeit bereits gekifft und „Knaster“ sei tatsächlich eine verklausulierte Bezeichnung für psychoaktiven Faserhanf. In der Kifferszene erzählt man sich auch gerne, es hätte sich auch bei „Starckem Toback“ und der „Sonntagspfeife“ tatsächlich nicht um starken oder besonders guten Tabak, sondern um mit Hanf gepimpte Zubereitungen gehandelt. Das ist in der Tat „Starcker Toback“. Für dieses Kifferwunschdenken von der Art, wie es auch hippieske Forscher wie Christian Rätsch („Schamanenpflanze Tabak Bd.2“) und Sergius Golowin kolportierten, gibt es leider keinerlei aktuellen wissenschaftlichen Ansprüchen genügende historische Belege.

Den tatsächlichen Gebrauch von einheimischem (Faser-)Hanf als Tabakersatz, als Rauchkraut, Räuchermittel, Bierzusatz und Heilmittel oder gar als Rauschmittel und Hexenkraut, sowie dessen (Aus-)Wirkungen hierzulande und deren Umfang rational zu erforschen und wissenschaftlich zu belegen ist eine hochinteressante Aufgabe, die noch ansteht. Nicht nur historische Archivrecherchen, sondern auch die Archäologie mit ihren modernen Methodiken wären hier gefordert. Es ist allerdings zu vermuten, dass herauskommen würde, dass es sich höchstens um unbedeutende eher periphere Erscheinungen handeln dürfte, deren Umfang den heutigen Cannabis-Fanatiker enttäuschen dürfte.

Von wem und in welchen Mengen die zahlreichen im 19.Jahrhundert aufgekommenen medizinischen Präparate auf Basis von „Indischem Hanf“ oder „Cannabis indica“ (Manfred Fankhauser, „Haschisch als Medikament“, 2002) eingenommen wurden, ist übrigens auch nicht geklärt. Die zahlreichen Darstellungen des Cannabisgebrauchs wie auch die Experimente und Erfahrungen mit psychoaktiven Cannabiszubereitungen („Haschisch“) von Orientreisenden, Ärzten, Pharmazeuten, Künstlern, Schriftstellern, Intellektuellen und Journalisten sowie Seeleuten und Militärs mit Wurzeln im deutschsprachigen Raum ab etwa Mitte des 19.Jahrhunderts, wie sie sich in Literatur, Zeitschriften und vielleicht auch Archiven niedergeschlagen haben, sind weder in ihrer Gesamtheit erfasst worden, noch hat man analysiert, wie man sie in vielerlei Hinsicht historisch einordnen kann (z.B. in Bezug auf die Assoziationen zum Rauschhanf, wie sie noch heute durch Köpfe und Fach-/Literatur geistern). Man klammert sich hier bis jetzt leider immer noch in erster Linie an die leicht zugänglichen französischen Klassiker und weidet diese immer wieder leidlich aus.

Immerhin knistert (und knastert, wenn man so will) gerauchter Faserhanf anständig im Pfeifchen. Rauchen lässt er sich, aber lecker ist für die Meisten etwas Anderes. Dass er kein Nikotin enthält, macht ihn allerdings zu einer nervenschonenden Alternative zum Tabak. Mit der bekannten „Knaster“-Produktlinie, die vorschriftsmäßig auf Faserhanf mit extrem niedrigem THC-Gehalt basiert, ist es schließlich gelungen, diese in geschmacklich ansprechenden Produkten erfolgreich zu vermarkten. Dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden. Im Gegenteil, handelt es sich dabei doch um eine originelle Idee, die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten des Hanfes sinnvoll auszuschöpfen.

Als „Canaster“ oder „Kanaster“ bezeichnete man einst qualitativ hochwertigen eher leichten Pfeifentabak, meist in der Form des Krüllschnitts, von wolliger Beschaffenheit. Der Name leitete sich von der Verpackung ab, in der dieser aus Venezuela angeliefert wurde. Die Körbe, in denen er kam, hießen auf Spanisch „Canastro“. Die Bezeichnung wurde später auch auf andere in Europa angebaute und beliebte Tabake übertragen, die schließlich kurz „Knaster“ genannt wurden. Erst im Laufe der Zeit ist „Knaster“ im volkstümlichen Sprachgebrauch zu einer spöttischen Bezeichnung für minderwertigen Tabak geworden. (Friedrich/Huber „Das heitere Tabak-ABC“, 1954) Eine Reihe von Gedichten und Liedern widmeten sich besonders im 18. Jahrhundert dem damals innig geliebten Knaster, so Gottfried Benjamin Hanckes (1673-?) „Sonett auf den Knastertobak“:

„Du unvergleichlicher und lobenswerter Knaster,
Erlaube, daß mein Kiel an deine Kraft gedenkt!
Du bist das süße Kraut, das uns der Himmel schenkt.
Macht man gleich deinen Dampf zu einem großen Laster,

So stopf ich doch getrost der Pfeife Alabaster.
Und wenn der Sorgen Last mein müdes Herze kränkt,
So rauch ich, bis der Dampf mich in den Schlaf versenkt,
Und also bleibest du mein sichres Heilungspflaster.

Dein bald verschwundner Dampf zeigt mir das Nichts der Welt.
Dein Kraut stammt ebenfalls wie ich aus schlechter Erde,
Und wenn die Pfeife mir aus meiner Hand entfällt,

So denk ich, daß ich auch vielleicht bald sterben werde.
Zuletzte, wenn ich nun mein Pfeifchen ausgefüllt,
So zeigt die Asche mir mein eignes Ebenbild.“

Johann Christian Günther (1695-1723) lobte ebenfalls den „Knastertobak“. Christian Friedrich Henrici (Picander, 1700-1764) sang ein „Knasterliedchen“ Johann Sigismund Scholze (Sperontes, 1705-1750) dichtete „Knaster ist mein Element“. Christoph Friedrich Wedekind (Crescentius Koromandel, 1709-1777) huldigte dem „Kraut des Lebens“ in dem Gedicht „Der Knaster“ und der glühenden „Knasterpfeife“ in dem Gedicht „Der Tobak“. Joseph Lüthy (1765-1857) lässt in „Der Knaster“ den Tabak hochleben. Auch Volkslieder handelten vom Knaster. (Siehe die exzellente Sammlung „Pegasus in Tabakwolken“ von Viktor Wendel, 1934).

Man sollte nicht vergessen, dass die Welt und das Erleben damals anders waren. Tabak wurde meist in Ton- oder Meerschaumpfeifen geraucht. Er war noch etwas Besonderes. Von dem Wirkstoff „Nikotin“ wusste man noch nichts, und die heute so beiläufig konsumierte „Fluppe“ war unbekannt. Der „Knaster-Toback“ selbst hatte wenig mit den quasi kastrierten nikotinarmen Mischungen in den Massenprodukten der heutigen Zigarettenindustrie gemein.
Wenn man die poetischen „Knaster“-Hommagen der Vergangenheit aus Sicht eines modernen „Hänflings“ betrachtet, erscheinen sie leicht auf dessen (zeitgemäß besonders geliebtes) „Kraut“ übertragbar und nicht zuletzt dadurch ur-komisch. Wenn man dies Alles berücksichtigt, dann kann man sich an den Analogien erfreuen und Hanf (mit einem Schmunzeln) getrost „Knaster“ nennen (und darauf Einen unter Knaster-Rastern knastern).

az

Eigenwerbung: Erklären Sie Ihrer Website die Unabhängigkeit

das-wordpress-buch-von-elbnetzZusammen mit Thorsten Faltings von Elbnetz habe ich ein lockeres Einführungswerk in die Erstellung von Website mittels WordPress verfasst. WordPress ist das zur Zeit beliebteste Content Management System weltweit, ca. 30% aller Websites werden damit erstellt und betrieben. Auch joergo.de läuft mit WordPress.

Das Buch richtet sich an alle WordPress-Anfänger, die eine Präsenz im Internet erstellen wollen. Dabei bringen wir nicht nur alle technischen Fertigkeiten bei, sondern greifen auch bei Planung und Gestaltung der Website kräftig unter die Arme. Wir zeigen, wie man Texte und Bilder einpflegt, eine Navigation anlegt, die Funktionalität erweitert und bei Google & Co. punktet. Und aus jedem Kapitel verlinken wir auf Orte im Netz, wo weiter geholfen wird.

Mehr Infos und Bestellung unter http://elbnetz.com/produkt/wordpress-buch/

„Ich verstehe nicht, was noch entschleunigt werden soll“

Hans- Christian Dany

Hans-Christian Dany über den Stillstand des Kapitalismus und die Möglichkeiten eines Aufbruchs in eine unbekannte Zukunft

Das Ende des Kapitalismus wird regelmäßig vorhergesagt oder herbei geschworen. Der Autor und Künstler Hans-Christian Dany hat neue Anzeichen für das Hinauszögern des Endes der Ordnung entdeckt und plädiert in seinem neuen Buch „Schneller als die Sonne. Aus dem rasenden Stillstand in eine unbekannte Zukunft“ für einen Austritt aus der informationstechnischen Kontrollgesellschaft, in der jeder Beobachter aller anderen und ein von allen anderen Beobachteter ist.

Dany lebt in Hamburg, sucht die praktische Umsetzung seiner Literatur und will gleichwohl geordnet kommunizieren. Wir verabreden uns zum Gespräch per Postkarten. Es ist ein Versuch, an das letzte Buch von ihm „Morgen werde ich Idiot“ („In einer Utopie der Idioten sehe ich die größte Gefährdung für die kapitalistische Maschinerie“) anzuschließen. Achtsamer Konsum, Entschleunigung, Big Data – im Interview erläutert Dany, warum diese Bewegungen und Phänomene nur Reparaturmaßnahmen sind und warum wir uns von der Annahme verabschieden sollten, zu wissen, wie eine bessere Welt aussieht.

Weiterlesen →

Im europäischen Weiterreichungssystem

baumkrone

Bericht von der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien, wo Flüchtlinge auf ihre Weiterreise warten

Urlaub in den Zeiten der Flucht. Das Rumhängen fühlt sich unter der Sonne Griechenlands fühlt sich dieses Mal seltsam, vielleicht sogar falsch an. Wer will die Sorgen dieser Welt auf sich laden? Aber die Flüchtlinge landen auf den ägäischen Inseln. Meine Frau aufgewühlt vom Bild des toten Kleinkinds am Strand von Bodrum. Aktion zeigen, fällt uns ein. Gewissen beruhigen? Mag sein.

Wir kontaktieren Craig von einer Hilfsgruppe in Thessaloniki. Die Stadt im Norden Griechenlands ist eine der vielen Stationen, durch die der Strom von Flüchtlingen aus Syrien zieht. „Sie kommen morgens aus Athen an und bleiben nur kurz am Busbahnhof, um weiter nördlich die Grenze zu Mazedonien zu überqueren. Dort lagern sie oft tagelang.“ Es ist abends. Trotzdem packen wir Wasser, Kekse, Brot in den Leihwagen. Am Busbahnhof KTEL warten ein paar griechische Familien auf die Abfahrt in die Provinz, von Flüchtlingen keine Spur.

Weiterlesen →

Brewing Bad

mohnkapsel

Der technische Fortschritt und die Absurdität der Drogenverbotspolitik

In den weltweiten Untergrundlabors brodelt es. Was wäre, so fragt man sich neuerdings, wenn man auf den kosten- und zeitintensiven Rohstoffanbau verzichten könnte? Wenn man den gesamten Drogen-Produktionsprozess enorm vereinfachen könnte?

Der Grund für die Aufregung sind Schlagzeilen aus den vergangenen Wochen, die auf eine Reihe von Experimenten hinwiesen, die im renommierten Fachblatt Nature veröffentlicht wurden. Darin zeigte ein Team um John Dueber von der University of California, dass sie Hefezellen so manipulieren können, dass diese aus Zucker den Schlafmohn-Bestandteil Reticulin produzieren. Reticulin ist Vorstufe zahlreicher Opiate wie Morphium oder Codein. Vor einiger Zeit hatte Dueber bereits gezeigt, wie man aus Reticulin wiederum mit Hilfe gentechnisch veränderter Hefe Morphium herstellen kann. Man geht davon aus, dass es nur noch wenige Jahre dauern wird, bis beide Reaktionsteile in einem Hefestamm genutzt werden können.
Weiterlesen →

Coffee-Shop-Modell für den Görlitzer Park?

Hanf

In Berlin-Kreuzberg zeigen sich die Widersprüche der Drogenpolitik. Mutigere Schritte sind nötig.

In Berlin-Kreuzberg hat sich seit Längerem in und rund um den Görlitzer Park eine offene Dealer-Szene angesiedelt. Diese und der damit zusammenhängende Kundenverkehr werden von Polizei, Anwohnern und Gästen des Parks als Problem angesehen. Die Zahlen: Bis Ende Oktober 2014 führte die Polizei sage und schreibe 350 Razzien durch, es wurden über 2.200 Personen kontrolliert, rund 1.000 Platzverweise ausgesprochen, 200 Festnahmen durchgeführt, 800 Ermittlungsverfahren angestoßen – die Hälfte davon waren Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Weiterlesen →

Hans kann durchaus lernen, was er als Hänschen verpasst hat

ginseng

Der Geist muss im Alter nicht schwach werden

Das Altern hat bekanntermaßen seine Tücken, körperlich-geistiger Abbau setzt früher oder später ein. Die Kurve von Intelligenz und anderen kognitiven Fähigkeiten weist in jungen Jahren aufwärts, später geht es bergab, so die gängige Meinung. Wie eine groß angelegte Studie nun zeigt, muss das nicht so sein.

Die Psychologen Joshua Hartshorne und Laura Germine testeten knapp 22.000 Menschen zwischen 10 und 71 über ihre Website testmybrain.org. Die Teilnehmer wurden unter anderem auf ihr Vokabular, ihre soziale Intelligenz, numerische Fähigkeiten und ihr Arbeitsgedächtnis untersucht ( Abstract). Es zeigt sich, dass jedes Alter seine Stärken mitbringt. Die Jüngeren zeigten hohe Verarbeitungsgeschwindigkeiten beim Umkodieren von Nummern zu Symbolen. Das Arbeits- beziehungsweise Kurzzeitgedächtnis ist durchschnittlich am besten zwischen 25 und 30, um dann langsam abzubauen. Das Erkennen emotionaler Zustände von Mitmenschen scheint sich langsam bis kurz vor 50 zu entwickeln, um danach langsam abzubauen. Der Wortschatz eines Menschen erweitert sich dagegen fast ein Leben lang.

Naturgemäß sind die Unterschiede hochindividuell, insgesamt lässt sich aber feststellen, dass der Geist nicht im Ganzen altert, sondern in bestimmten Lebensphasen Höhen und Tiefen durchlebt.

Die üblichen Einschränkungen solcher Studien gelten auch hier, sind doch die Kofaktoren, die zum Auf- oder Abbau von kognitiven Leistungen beitragen, nicht erfasst worden. Und natürlich wird jemand, der sich beispielsweise nie viel aus guten Worten und Sätzen gemacht hat, im Alter kaum zum Schriftsteller werden.